Kärntner Siedlungswerk Gemeinnützige GmbH

Nach 30 Jahren Wohnbau in Kärnten hat die ÖSW-AG vor nunmehr 20 Jahren ihre Bautätigkeit in unserem Bundesland eingestellt. Seither wird die Neubautätigkeit und die Verwaltung des Altbestandes vom Kärntner Siedlungswerk wahrgenommen. Errichtet hat das KSW in dieser Zeit mehr als 1.550 Wohnungen, davon seit dem Umstieg von Wohnungseigentum auf Miete immerhin bereits 1.300 Mietwohnungen, welche teilweise auch zu einem Mietkauf angeboten werden. Insgesamt sind durch diese Neubautätigkeit bereits ca. 2.500 Verwaltungseinheiten erreicht. Mit dem Mietwohnbau einher ging auch die Erweiterung unserer Bautätigkeit in mehrere Bezirke. Die sorgfältige Auswahl unserer Baugründe hat uns auch davor bewart, im ländlichen Bereich die von vielen Kollegen beklagten Mietausfälle wegen Leerstehungen zu haben. Dem KSW war es immer ein Anliegen, eine Verbindung von guter Architektur und kostengünstigem Wohnbau zu schaffen. Selbstverständlich maßen wir uns nicht an zu behaupten, bei allen Anlagen diesem uns selbst gestellten hohen Anspruch auch voll entsprochen zu haben. Jedenfalls ist es dem KSW gelungen, Wohnraum von bleibendem Wert geschaffen zu haben. Neben der Ökonomie war und ist auch die Ökologie wesentlicher Teil unserer Überlegungen in der Planung. So sind alle in den letzten Jahren errichteten Bauten mit Solaranlagen ausgestattet, haben Heizungen mit erneuerbarer Energie, Trennung von Nutz- und Brauchwasser etc. Nicht fehlen durfte dabei selbstverständlich auch ein mehrgeschossiger Holzwohnbau in Straßburg. In Klagenfurt ist noch heuer Baubeginn für das erste geförderte Passivwohnhaus im mehrgeschossigen geförderten Wohnbau in Kärnten. Das fünfgeschossige Wohnhaus wird auf einer Nutzfläche von knapp 4.600 m² Wohnraum für 61 Familien bieten. Ein bis zu 50 Jahre alter Baubestand fordert uns auch im Bereich der thermischen Sanierung. Die Ausstattung mit neuen Fenstern, Dach- und Fassadensanierungen, Fernwärmeanschlüsse u.a. hat in den letzten Jahren schon einen wesentlichen Teil unseres Bauvolumens dargestellt. Eine Erleichterung für positive Entscheidungen hiezu bot im Bereich der Wohnungseigentumsobjekte wohl auch die gute Wohnbauförderung in Kärnten. Die knapper werdenden Mittel für den geförderten Wohnbau sehen wir als Herausforderung, auch außerhalb dieses Bereiches noch aktiver zu sein. Gemeinsam mit unserer gewerblichen Tochtergesellschaft KWG Kärntner Wohnungs- und Baubetreuungs GmbH – welche seit 01.01.2008 auch die technische Betreuung des KSW wahrnimmt – werden wir bereits heuer das erste freifinanzierte Projekt errichten. Die positive Entwicklung des KSW, die Gründung der KWG und die Kooperation mit der Drau Wohnbau brachten aber auch die Notwendigkeit für eine Änderung unseres Bürostandortes. Das neue Büro stellt einen gelungenen Mix von ausgebautem Altbestand und dem Ausbau eines Dachgeschosses dar. 25 Mitarbeiter/innen arbeiten seit Jahresbeginn 2008 im renovierten Gebäudeteil des alten Truppenspitals in der Karnerstraße 1.

KWG Kärntner Wohnungs- und Baubetreuungs GmbH

Von der Tuchfabrik zum Büro und Wohnhaus Der Erwerb der am Kreuzbergl gelegenen Liegenschaft mit einem Altbau aus dem 18. Jahrhundert, der seinerzeitigen „Tys’schen Tuchfabrik“, welche im 19. Jahrhundert zu einem Truppenspital umfunktioniert wurde, das 20. Jahrhundert als Wohnhaus mit Werkstätten erlebte und im 21. Jahrhundert der KSW-Gruppe vorläufig attraktive Büroräumlichkeiten und in Kürze schöne und gediegene Wohnungen in bester Lage bietet, war auch die Geburtsstunde der damaligen „Kreubzergl-GmbH“ als gewerblicher Tochter des Kärntner Siedlungswerkes. Mittlerweile hat es nicht nur eine Namensänderung gegeben, sondern sind nunmehr auch die ÖSW-AG und die DWB Gesellschafter des Unternehmens. Im Vorjahr wurde der gesamte Wohnungsbestand der Stadtwerke Klagenfurt erworben und verwaltet somit das KSW mittlerweile mehr als 300 Wohnungen für die KWG. Das wesentliche Geschäftsfeld des jungen Unternehmens ist aber nicht die Verwaltung ihres Altbestandes an Wohnungen, sondern die Errichtung attraktiver Eigentumswohnungen und technische Betreuung des KSW und der DWB im geförderten Mietbau. Unter Führung des seit Juli des Jahres 2007 in unserer Gruppe tätigen DDI Christian Trügler werden schon 2008 alle Planungsleistungen für das KSW erbracht und ist auch schon ein Baubeginn für die erste freifinanzierte Wohnanlage in der Anzengruberstrasse in Aussicht genommen.

Drau Wohnbau Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH

Die Drau Wohnbau, gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH gehört seit Jahresbeginn 2006 als weiter eigenständige Bauvereinigung der ÖSW-Gruppe an. Seit der Firmengründung im Jahre 1949 hat die DWB vor allem für Dienstnehmer der Österreichischen Draukraftwerke AG Wohnungen in Kraftwerksbereichen wie Feistritz im Rosental, Kolbnitz, Lavamünd, St. Andrä im Lavanttal, Voitsberg und Zeltweg errichtet und den Werkswohnungsbestand der Verbundgesellschaft österreichweit verwaltet. Aufgrund der Konzentration der Verbundgesellschaft auf ihre Kernkompetenz hat das Österreichische Siedlungswerk das gemeinnützige Unternehmen in seinen Bereich übernommen. Die Drau Wohnbau wurde gleichzeitig unter neue Führung gestellt: Dr. Klaus Wutte, der bereits beim Kärntner Siedlungswerk als Geschäftsführer tätig war, ist seit Jahresbeginn 2006 für die neue ÖSW-Tochter zuständig.